Jahreshauptversammlung 13.03.2016

Sie haben sich in ihren Heimatwehren über Jahrzehnte für in Not geratene Bürger eingesetzt und Hilfe gewährt. Nach Erhalt ihrer Dienstbücher aus Altersgründen bleiben die Feuerwehr-senioren im Landkreis ihren Wahlspruch immer noch treu: "In Kameradschaft einer für alle, alle für einen".

Am Sonntag hielt der Feuerwehrseniorenclub rechts der Donau nach einem gemeinsamen Gottesdienst in der Pfarrkirche Hl. Kreuz seine Jahresversammlung im Gasthof Gerstl.

Wenn es auch manchen ins Alter gekommenen Feuerwehrsenior da und dort zwickt, den festgelegten Termin einer FF-Senioren-Veranstaltung wird er kaum verpassen. Es ist die kameradschaftliche Verbundenheit untereinander, die Freude bereitet und eine Gemeinschaft trägt. Mit der einberufenen Jahresversammlung erinnern sich die Feuerwehrsenioren an Zurückliegendes aus dem Vereinsjahr.

1. Vorsitzender Klaus Heller hieß nach dem Gottesdienst die Mitgliedschaft und ihre Begleitung willkommen. Besondere Grüße ergingen an Bürgermeisterin Liane Sedlmeier, stellvertretenden Landrat Josef Färber, Ehrenkreisbrandrat Leopold Schmid, die Ehrenvorsitzenden Karl Fischer und Willi Mahler, Ehrenmitglied Wolfgang Lammel, Feuerwehrverbandsvorsitzenden Konrad Seis sowie die Kreisbrandmeister Xaver Altschäfl und Manfred Ziegler.

Mit einer Gedenkminute erinnerte sich die Versammlung seiner Verstorbenen bevor Heller die Vorstellung der Neuaufnahmen von Alois Dobler, Max Hirschböck, Max Hupfloher, Georg Hundsrucker und Andreas Oswald vornahm. Die Kassenprüfer Hans Salzberger und Georg Hierer bescheinigten Kassier Xaver Kiermaier eine ordentliche Buchführung, worauf einstimmig Entlastung erteilt wurde.

Schriftführerin Anneliese Schmid erstattete Bericht aus dem Vereinsjahr 2015, wobei sie an den Jahresausflug in das historische Feuerwehrzeughaus in St. Florian/OÖ, den Kameradschaftstreffen in Pielweichs, dier Adventsfeier mit Ehrungen in Obergessenbach und die zünftige Faschingsunterhaltung in der "Kerzenstube" Gergweis mit Auftritt der Theatergruppe Tabertshausen erinnerte. Eingegangen ist Heller in seiner Vorschau auf den Jahresausflug am 8. Juni, der nach Mittenwald führen soll.

Zu einem Unterhaltungsnachmittag will man sich am 6. August im Römerhof in Künzing treffen. Die Adventfeier findet am 4. Dezember beim Köckl-Wirt in Haardorf statt und das Faschingstreiben in Tabertshausen.

Außerdem steht 2017 das 30. Gründungsfest des FF Seniorenclubs an. Es wird mit der Jahresversammlung am 12. März im Gasthaus Gerstl gefeiert. 

Bürgermeisterin Liane Sedlmeier freut die kameradschaftliche Verbundenheit untereinander und der damit geförderte Gemeinschaftssinn der Senioren. Worauf stellvertretender Landrat Josef Färber sein Lob den Frauen zukommen ließ, die über Jahrzehnte dem Tun ihrer Gatten positiv gegenüberstanden.

FF-Verbandsvorsitzender Konrad Seis informierte über Ausgaben im Brandschutz, das Vorhaben und den Sinn einer Anhebung der Altersgrenze für Aktive und den Anspruch, nach 40 Jahren Dienst am Nächsten im Feuerwehrseniorenheim Bayerisch Gmain für eine Woche Erholung zu finden. Ehrenkreisbrandrat Leopold Schmid sieht die Nachwuchsförderung vordergründig, in der Osterhofen Vorreiter gewesen sei: Diese bestehe bereits seit 50 Jahren und habe sich in vieler Hinsicht bewährt.

Text und Foto Osterhofener Zeitung